Ihr Startpunkt für Innovation

Karrierewege bei CTR

Wer forscht bei CTR? Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es und was erwartet einem bei der CTR? Die HR-Expertin Alexandra Bretschneider im Interview.

<i>Karriere in der Forschung</i>

Wer forscht und entwickelt bei der CTR?

Das Team der CTR kommt aus den Bereichen Physik, Elektrotechnik, Elektronik, Mechatronik, Mathematik, Chemie, Maschinenbau und Telematik – jeder ein Experte seines Faches mit langjähriger Erfahrung und der Selbstverständlichkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit. Dieses Team macht die Stärke der CTR aus. Wir haben Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Nationen bei uns wie z.B. aus Deutschland, Brasilien, Polen, England, Pakistan oder auch Russland.

Welche Qualifikationen müssen zukünftige Mitarbeiter vorweisen können?

Bei der Auswahl unserer MitarbeiterInnen ist uns in erster Linie das spezifische Know-how, sowie die fachliche und persönliche Kompetenz wichtig. Kreativität, Engagement, Eigenverantwortung und Kommunikationsvermögen sind besonders im Forschungsbereich gefragt, da neue Entwicklungen nicht im Elfenbeinturm entstehen, sondern immer in Zusammenarbeit mit Kollegen, wissenschaftlichen Partnern und den Industriekunden.

Was macht es aus, im Unternehmen zu arbeiten, was erwartet die zukünftigen Mitarbeiter?

Bei CTR arbeiten Menschen, die gerne mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft in regionalen, nationalen und internationalen Projekten zusammenarbeiten. Schülern und Studenten werden in Form von Praktika, Diplomarbeiten und Dissertationen interessante Berufschancen im Forschungs- und Entwicklungsbereich geboten. Aktuelle Ausschreibungen findet man auf CTR Jobs . Für Sommerpraktika sind wir auf der österreichweiten Prakikabörse http://www.ffg.at/praktikaboerse registriert. Zudem schreiben wir drei Post Docs Stellen aus. Als Post-Doc sehen wir Wissenschaftler, die nach Beendigung einer Promotion an einem Forschungsinstitut auf Zeit angestellt sind. Sie können bei uns an strategischen Forschungsprojekten arbeiten, mit dem Ziel ihre wissenschaftlichen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen sowie ihre Publikationsliste zu erweitern.

Was macht einen guten Techniker aus?

Über den Tellerrand zu blicken! Nicht nur Experte in seinem Fachgebiet zu sein, sondern auch die Fähigkeit zu haben mit anderen Disziplinen, Industriepartnern, Menschen und Werten umgehen zu können. Alles im Sinne einer wertschaffenden, neuen technologischen Lösung. Chancengleichheit für Frauen und Männer sind bei uns selbstverständlich.

Was ist das Schöne daran, im Technikbereich zu arbeiten?

Heute schon das zu entwickeln, was morgen die Welt verändern kann!

Welche Entwicklungschancen (Karrieremöglichkeiten) gibt es?

Fachliche und persönliche Weiterentwicklung sind bei der CTR sehr wichtig. Besonderer Wert wird auf die Teilnahme an Konferenzen und das Veröffentlichen wissenschaftlicher Publikationen gelegt. Die Karrieremöglichkeiten reichen vom Junior Researcher zum Projekt- und Key-Researcher bis hin zum Senior Researcher. Im Rahmen der Personalentwicklung gibt es jährliche Mitarbeitergespräche und Weiterbildungspläne um die persönliche Karriereplanung bestmöglich zu unterstützen. 

   Andreas Fritz, MSc

"Mein Start bei der CTR erfolgte im Rahmen eines Praktiumssemesters der Alpen Adria Universität Klagenfurt (Bachelor 2009/2010), dann folgte die Diplomarbeit (2012) und heuer startete ich meine Dissertation mit dem Titel 'THz imaging and spectroscopy: hardware components and data analysis, Fachbereich: Technische Mathematik speziell Applied Statistics'. Der Reiz an F&E ist für mich immer wieder neue Aufgaben zu bewältigen und dadurch eine abwechslungsreiche Tätigkeit auszuüben. Reale Aufgabenstellungen sind doch etwas anderes als Übungsbeispiele in den Vorlesungen. Gleichzeitig war aber genau dieser Punkt auch das Spannende daran: selbstständig an realen Aufgaben sein Wissen einzusetzen und zu erweitern."

   Lukas Neumaier, BSc

"Ich hatte zuerst ein 4-monatiges Praktikum im Bereich F&E Photovoltaik. Daneben habe ich mein Studium – Elektrotechnik mit Vertiefung Energietechnik an der TU Graz - abgeschlossen und mich um eine Weiteranstellung beworben; seit Mitte 2012 bin als Junior-Researcher im Photovoltaik Bereich fix angestellt. Und im März 2013 kann ich bereits meine ersten Forschungsergebnisse beim internationalen 'Symposium für Photovoltaische Solarenergie' präsentieren. Das persönliche Engagement, Neugier (im Sinne von 'Neues' entdecken) und Geduld sind wahrscheinlich die wichtigsten Eigenschaften im Forscheralltag. Ein absolut wichtiger Punkt ist, dass man auf die erfahrenen Forscher hören sollte. Aus meiner Sicht lebt Forschung von Erfahrung & Neugierde."

   Anna Wurzer, Praktikantin bei CTR

"Mein Praktikum hatte den Titel 'Auswirkungen von Abschattungen an Solarmodulen auf den Ertrag'. Es hat mir sehr gut gefallen, da es mir zeigte wie in wissenschaftlichen Bereichen gearbeitet wird. Herausfordernd fand ich den Versuchsaufbau, da sehr genau gearbeitet werden musste. Für genaue Messergebnisse brauchten wir zum Beispiel immer konstante Wetterbedingungen. Vor allem das Arbeiten mit Geräten und Messinstrumenten fand ich äußerst spannend. Das F&E Praktikum kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Nach dem Praktikum startete ich mein Physik Studium an der Universität Graz."

 

Diese Website nutzt Cookies, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung